________

Alexandra Dürrbaum

Mitte der 70er Jahre im Ruhrgebiet geboren, wuchs ich am ländlichen Niederrhein auf und spürte schon früh meine tiefe Verbindung zur Natur und zu allen Lebewesen. Freiheitsliebend und tolerant erzogen, versuchte auch mich das Leben in Formen zu pressen. Berufliche, private und gesundheitliche Herausforderungen ließen meine innere Stimme immer leiser werden, bis ich im Sommer 2007 im buddhistischen Healing Center von Lama Gangchen Rinpoche

mein spirituelles Erwachen hatte. Ich vernahm in mir die Aufforderung mein Leben grundlegend zu verändern.

Ich folgte meiner inneren Stimme, kündigte meinen Job beim Staat, begann ausschließlich für NGOs zu arbeiten, führte deutschlandweit Projekte durch und wandte mich voll und ganz den Menschen und dem Leben zu.

Auch privat nahm ich Abstand vom Profitstreben und folge seitdem weiter meinem Weg.


Es folgte eine Ausbildung zur Reiki- und Meditationslehrerin im Dalmanuta Prinzip, eine Zusatzqualifikation als erlebnisorientierte Reitpädagogin (IPTh), sowie viele transformierende Reisen und Begegnungen.

Nachdem ich im Sommer des Erdbebens 2015 aus Nepal zurückgekehrt war, veränderte sich mein Leben noch einmal radikal: Ich bekam die Diagnose 'Krebs' und unterzog mich einer Chemotherapie. Was ich währenddessen und seitdem erfahren habe - eine unendliche Tiefe, bedingungsloses Mitgefühl mit allen Lebewesen und eine allumfassende Verbundenheit mit dem Leben an sich -  prägte mich und meine Arbeit bis heute nachhaltig.

Ich wurde dann u.a. in Israel offiziell zur Achtsamkeitslehrerin (MTTC) ausgebildet, wofür ich sehr dankbar bin und was den roten Faden meiner Angebote darstellt.

 

Auf unserer kleinen Katstelle "oASe Hof" in Schermbeck-Damm, lebe ich heute zusammen mit meinem Ehemann, zwei Pflegekindern, meiner Freundin, zwei Hunden, drei Pferden, zwei Ponys und einem ganzen Rudel Katzen, getreu dem Motto 'Jedes Lebewesen hat ein Recht auf ein erfülltes und glückliches Leben'.


Empfehlungen


Diese Worte sprechen für sich! Das sagen Menschen, mit denen ich arbeiten durfte ...